Allgemein

Der Glaubenssatz „Gute Manager lassen sich ansprechen!“ ist Karrierefalle Nummer eins

Rund 80 Prozent aller vakanten Positionen werden unter der Hand besetzt, insbesondere Positionen des oberen Managements. Aber wie finden Sie diese Top-Positionen? Entscheidend sind Ihre individuellen Unterlagen, die so aufmerksamkeitsstark sind, dass sie nicht in der Personalabteilung landen, sondern von den Entscheidern selbst gelesen und beantwortet werden. Und damit zu Einladungen führen.

>> Wesentliche Veränderungen bei Bewerbungsunterlagen

Die letzten Jahre, insbesondere die Corona-Krise, haben die Situation rund um Bewerbungen verändert. Die meisten Entscheider sind mit vielen zusätzlichen Aufgaben belastet und haben immer weniger Zeit, ausführliche, teils langatmige Lebensläufe zu lesen. Die Entscheider sind gewohnt, kurze und prägnante Entscheidungsvorlagen – also Management Summaries – zu bekommen. Fazit: Die wesentlichen Informationen schnell erfassen und bewerten zu können, ist die Maxime einer guten Bewerbung, um eine Einladung zum Gespräch beim Entscheider zu bekommen.

Wir erstellen daher mit unseren Klienten keinesfalls mehrseitige Lang-CVs, und vor allem gibt es bei uns keine Klemm-Mappen mit Zeugnissen, Weiterbildungsnachweisen etc. mehr. „Typische Bewerbungsmappen“ sind auf C-Level bestimmt schon seit zehn Jahren out. Verschickt werden nur noch zweiseitige Kurz-CVs, ergänzt um eine zweiseitige Übersicht der Beiträge zu den Erfolgen in den bisherigen Unternehmen. Wir sprechen auch statt von Bewerbungsunterlagen oder CV von Vermarktungsprospekt. Denn Sie vermarkten sich selbst als Produkt oder Lösung.

>> Spezielle Bewerbungsregeln für C-Level-Manager

Auf dem Hierarchie-Level der C-Manager und darunter ist die Intransparenz des individuellen Marktes besonders hoch! Der sogenannte verdeckte Stellenmarkt wird auf mindestens 80 Prozent geschätzt, bei Führungspositionen noch höher. Das heißt, der bei weitem größte Teil aller aktuellen C-Level-Vakanzen und vergleichbarer Führungspositionen wird nie öffentlich ausgeschrieben und ist daher für Sie über den klassischen Bewerbungsweg unerreichbar. Durch die Direktansprache der jeweiligen Zielgruppe können Sie einen Großteil dieser Vakanzen identifizieren. Hieraus folgt unmittelbar der zweite große Unterschied im Bewerbungsverhalten für das C-Level: Dort zählen vor allem Erfolge! Nur mit einer überzeugenden Erfolgsdarstellung werden diese Bewerbungen von den Entscheidern überhaupt gelesen. Der Schlüssel muss ins Schloss passen!

>> Selbst aktiv werden

Wer sich auf den offenen Markt beschränkt oder sich „ansprechen lässt“, stirbt in Schönheit. Zumindest vergeben Sie mir dieser Maxime den Großteil der möglichen Karrierechancen, die Ihnen neue, größere Verantwortungen bei anderen Unternehmen bieten würden! Das ist die Karrierefalle Nummer eins, dem Glaubenssatz zu erliegen: „Gute Manager lassen sich ansprechen!“ Den Markt in eigener Sacht nicht aktiv anzusprechen, ist schon paradox, denn dieselben Manager machen genau das für die Produkte und Leistungen der Unternehmen, für die sie bislang Verantwortung getragen haben: Direktansprache!

>> Performance-Darstellung als Türöffner

Was zählt sind also Ihre Erfolge! Besonders ansprechend für die Entscheider in den Unternehmen sind ganze Erfolgsstorys, also mehrere zusammenhängende Erfolge. Geschichten, Erfolgsgeschichten lesen Menschen nun einmal besonders gerne. Das gilt auch für obere Führungskräfte.

Und wer schon länger Verantwortung trägt, hat mit größerer Wahrscheinlichkeit vieles erlebt: Sanierungen und Turnaround genauso wie Erschließen und Expansion in neue Märkte – und sei es, wie aktuell besonders gefragt, als Ersatz für dauerhaft weggebrochene Absatzmärkte.

Ein »zu spät« für dem Sprung auf die nächste Karrierestufe gibt es übrigens nicht. Aber wir sehen immer wieder, dass Manager, die noch nicht auf die 60 zugehen, signifikant mehr Einladungen erhalten. Also besser ist es, wenn Sie Ihren Markt nicht erst am Ende der Karriere für den letzten Sprung bearbeiten, sondern schon in mittleren Jahren. Der Return on Investment ist naturgemäß wegen der längeren »Restlaufzeit« auch viel lohnender!

In unserer dritten, komplett überarbeiteten Auflage „Die CEO-Bewerbung“ haben wir einen neuen, umfangreichen dritten Teil angefügt: Dort wird Schritt für Schritt erklärt, wie der CV aufzubauen ist und wie die Inhalte zu strukturieren sind. Ganz im Sinne von do-it-yourself.

Die Inhalte dieses Beitrags wurden zuerst in einem Interview unseres Verlages, dem Campus-Verlag veröffentlicht.