Tipps

Hilft Karriereberatung bei Job-Suche? Ja – aber es muss die richtige sein!

seb_re, istockphoto

>> Die Suche nach einer neuen Führungsposition läuft zäh: Bewerbungen auf Stellenanzeigen enden in Absagen. Das Netzwerk entpuppt sich als wenig hilfreich. Der ersehnte Anruf vom Headhunter bleibt aus. Und langsam wächst die Sorge, dass es eine „lange Lücke im Lebenslauf“ geben könnte. Spätestens dann ist die Idee, zu einem Karriereberater bzw. Outplacementberater zu gehen, naheliegend. Doch hilft Karriereberatung wirklich?

>> Es kommt drauf an.

Aus meiner Sicht hängt der Erfolg einer Karriereberatung von drei wesentlichen Faktoren ab:

1. der nachvollziehbar erfolgreichen Methode des Karriereberaters

2. dem Leistungsumfang der Karriereberatung oder Outplacementberatung

3. dem konsequenten Mitmachen des Jobsuchenden

Wie in allen Branchen gibt es auch bei den Karriereberatern schwarze Schafe. Um sich vor solchen zu schützen und einen wirklich guten zu finden, hilft Ihnen nur der kritische Blick auf die Leistungen und die mit der Methode erreichten Erfolge. Ein guter Karriereberater bzw. Outplacementberater liefert Ihnen nachvollziehbare Argumente für seine Methode und objektive Belege für seine Erfolge. Vor allem sollte er in der Lage sein, den Bewerber nicht nur methodisch und pragmatisch, sondern auch emotional individuell begleiten zu können. Ein stures Abarbeiten von Handbüchern und Programmen ist einengend und hilft selten, das lädierte, gar verlorene Selbstbewusstsein wieder zu finden, das nach einem Jobverlust und ersten Absagen die Regel ist. Der Karriereberater ist kein Jobvermittler, er ist der Wegbegleiter zum persönlichen, individuellen Vermarktungserfolg.

>> Die Methode muss funktionieren.

Methode heißt: Der Karriereberater hat ein schlüssiges Konzept, wie er Ihnen zu Gesprächen für vakante, passende Positionen verhilft. Denn nur tatsächliche Job-Optionen helfen Ihnen weiter. Dazu gehören Antworten auf ganz wesentliche Fragen, zum Beispiel:

  • Wen sollte ich bei meiner Vermarktung ansprechen?
  • Welche Vertriebskanäle gibt es? Der offene Stellenmarkt mit seinen Anzeigen ist für Führungskräfte das quantitativ kleinste Segment.
  • Wie komme ich an die Vertriebskanäle und den passenden Ansprechpartner ran?
  • In welcher Art sollte ich potenziell passende Unternehmen und Personalberater ansprechen?
  • Wenn es zu Gesprächen kommt: Wie kann ich mich bei mehreren Bewerbern in die Pole Position bringen?
  • Worauf muss ich achten, dass ich bei verschiedenen Optionen den richtigen Job auswähle?

Sie sehen, das Umbauen und Aufhübschen Ihres Lebenslaufs ist noch keine nutzenstiftende Karriereberatung. Das können Sie vermutlich mit einem guten Ratgeberbuch selber. Karriereberatung ist Gesamtvermarktung! Wenn Sie in Ihrer Firma ein neues Produkt an den Markt bringen, ist ein schönes Verpackungsdesign für den Markterfolg absolut nicht ausreichend. Und in unserer Philosophie sind Sie als Führungskraft, die eine neue Verantwortung sucht, ein komplexes, hochwertiges Produkt, das richtig und gut vermarktet werden muss. Daher sollte die Karriereberatung Ihnen auch bei der Einschätzung helfen können, ob eine neue Position vermutlich Ihre Beschäftigungsfähigkeit in Zukunft sichert und Ihren Marktwert und Ihre Zufriedenheit erhöht.

>> Der Leistungsumfang muss stimmen.

Und damit kommen wir nahtlos zum zweiten wichtigen Faktor: dem Leistungsumfang. Die „kreative“ Gestaltung des Lebenslaufs reicht eben für eine erfolgreiche Jobsuche nicht aus. Denn an welchen Kriterien wird die inhaltliche Gestaltung des CVs ausgerichtet? Hier sind im Vorfeld grundlegende Fragen zu klären wie:

  • Welche Funktionen in welchen Branchen könnte ich ausüben? Passen also zu meinem bisherigen Verantwortungen oder wären ein nächster möglicher Schritt?
  • Für welche dieser Aufgaben entwickele ich zudem eine besondere Leidenschaft?
  • Welche Anforderungen an diese Funktionen stellen Unternehmen aktuell?
  • Was für ein betriebliches Umfeld brauche ich, um gut zu performen?
  • Wer sollte Eigentümer des Unternehmens sein: Gründer, Familientraditon, (DAX)-Konzernunternehmen…?
  • Welchen Reifegrad bzw. in welcher Unternehmensphase sollte es sein: Startup, Expansion, Reorganisation,…?
  • Welche Erfolge habe ich in der Vergangenheit erzielt, die für ein neues Unternehmen von Nutzen sein könnten?
  • Mit welchen Eigentümerstrukturen oder Unternehmensphasen habe ich Erfahrung?

Vor dem Lebenslauf stehen also die Analyse und die Positionierung. Andernfalls laufen Sie Gefahr einen Prospekt für einen Porsche zu machen, der dominant auf den kleinen Kofferraum und den hohen Spritverbrauch hinweist. Kein Wunder, wenn dann die Vermarktung fehlschlägt.

Es gehören aber noch viele weitere Leistungsbausteine zu einer umfassenden, erfolgreichen Karriereberatung. Um einige zu nennen: Zielgruppendefinition, Adressrecherche, Layoutierung, Lektorat, Druck- und Versandabwicklung, Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Und als ganz wichtiger Baustein gehört die persönliche und emotionale Begleitung durch den gesamten Prozess bis zur Angebotsauswahl und Vertragsunterschrift. Fast jeder Klient, den ich bei seiner beruflichen Neuorientierung begleite, erlebt viele sehr gute Gespräche und damit viele Höhen. Aber es kommen auch Abwarten und Absagen und damit Tiefen hinzu. In diesen Phasen bin ich als Karriereberater besonders gefordert, meinen Klienten mit Rat und Tat, vor allem aber mit offenen Ohren und Empathie zu begleiten. Ich bin also nicht nur Handwerker und Berater, sondern auch Coach für den Menschen.

>> Konsequentes Mitmachen ist unabdingbar.

In der Zusammenarbeit mit dem Karriereberater ist auch der Jobsuchende gefordert. Auf einen bestimmten Karriereberater sollten Sie sich nur einlassen, wenn Sie mit Kopf, Herz und Bauch von der Methode, dem Leistungsspektrum und der Person des Beraters überzeugt sind. Halbherzigkeit ist viel zu riskant bei einem so existentiellen Thema.

Wenn Sie sich dann für einen Karriereberater entschieden haben, sollten Sie sich ohne Vorbehalte auf den Prozess einlassen und aktiv mitmachen. Der Karriereberater bringt Ihnen umso mehr Erfolg, je mehr Input Sie liefern, je mehr Fragen Sie stellen, je mehr Sie sich öffnen. Vertrauen ist ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Abschließend noch eine Überlegung zum Zeitpunkt, wann Sie sich professionelle Unterstützung holen. Warten Sie nicht Monate ab, sammeln Absagen und halten sich mit vagen Hoffnungen über Wasser. Meine Klienten haben je nach Profil durchschnittlich 10 bis 20 Erstgespräche. Und das brauchen Sie auch, um wenigstens einmal gerne zuzusagen. Schauen Sie sich also lieber früher als später Karriereberater an. Die meisten meiner Klienten stellen nach kurzer Zeit fest: „Wäre ich doch bloß schon früher zu Ihnen gekommen. Dann hätte ich mir Frust erspart und würde vermutlich jetzt schon wieder einen neuen Job haben“.

Einen ersten Eindruck, mit welcher Methode wir arbeiten, können Sie hier bekommen. Ebenso von unserem Beratungsumfang. Ausführlicher beschreiben wir unsere Methode und das Vorgehen in unserem Buch „Die CEO-Bewerbung“.